Skip to main content

Erasmus+

EU programme for education, training, youth and sport

Der Inhalt des Programmleitfadens „Erasmus+ 2022“ wird auf dieser Website noch nicht abgebildet. Sie können den vollständigen Leitfaden für 2022 aber als PDF-Datei in der Sprache Ihrer Wahl über „Download“ rechts auf dieser Seite herunterladen.

Gemeinnützige europäische sportveranstaltungen

ZIELE DER AKTION

Mit dieser Aktion soll die Organisation von Sportveranstaltungen mit europäischer Dimension in den folgenden Bereichen unterstützt werden:

  • ehrenamtliches Engagement im Sport
  • soziale Inklusion durch Sport
  • Kampf gegen Diskriminierung im Sport, einschließlich der Förderung der Geschlechtergleichstellung
  • Förderung der Beteiligung an Sport und körperlicher Betätigung, unter anderem durch a) die Umsetzung der Empfehlung des Rates zu gesundheitsfördernder körperlicher Aktivität, der EU-Leitlinien für körperliche Aktivität und des Aufrufs von Tartu für eine gesunde Lebensweise, b) Unterstützung bei der Durchführung der Europäischen Woche des Sports, c) die Förderung von Sport und körperlicher Betätigung als Mittel für eine bessere Gesundheit und d) die Förderung aller Aktivitäten, die zu sportlicher und körperlicher Betätigung anregen, darunter traditionelle Sportarten und Spiele sowie generationsübergreifender Sport

Der Schwerpunkt des Projekts muss auf einem dieser Ziele liegen. Das Projekt kann sich auch mit den anderen Zielen befassen, aber das Hauptziel muss klar erkennbar und im Vorschlag vorrangig sein.

Es bietet finanzielle Unterstützung für die Organisation einer europaweiten Sportveranstaltung in einem Programmland oder für die Organisation europäischer lokaler Veranstaltungen in mehreren Programmländern.

WELCHE KRITERIEN MÜSSEN FÜR EINEN ANTRAG FÜR GEMEINNÜTZIGE EUROPÄISCHE SPORTVERANSTALTUNGEN ERFÜLLT SEIN?

FÖRDERKRITERIEN

Um für eine Erasmus+-Finanzhilfe in Betracht zu kommen, müssen Projektvorschläge für gemeinnützige europäische Sportveranstaltungen die folgenden Kriterien erfüllen:

Wer ist antragsberechtigt?

Jede im Bereich des Sports tätige und in einem Programmland ansässige öffentliche Stelle oder Organisation mit ihren verbundenen Einrichtungen (sofern vorhanden). Beispiele (Liste nicht erschöpfend):

  • für den Sportbereich zuständige lokale, regionale oder nationale öffentliche Stellen
  • lokale, regionale, nationale, europäische oder internationale Sportorganisationen
  • Nationale Olympische Komitees oder nationale Sportverbände
  • Organisationen, die die Initiative „Sport für alle“ vertreten
  • Organisationen zur Förderung körperlicher Aktivität
  • Organisationen für aktive Freizeitgestaltung
  • Organisationen in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung und Jugend

Welche Arten von Organisationen können an dem Projekt teilnehmen?

Jede im Bereich des Sports tätige und in einem Programmland ansässige öffentliche Stelle oder Organisation mit ihren verbundenen Einrichtungen (sofern vorhanden).

Anzahl und Profil der teilnehmenden Organisationen

Gemeinnützige europäische Sportveranstaltungen sind transnationale Veranstaltungen unter Beteiligung von:

Bei der europäischen lokalen Veranstaltung (Typ I): mindestens drei Organisationen aus drei verschiedenen Programmländern, höchstens jedoch fünf Organisationen aus fünf verschiedenen Programmländern

Bei der europäischen lokalen Veranstaltung (Typ II): mindestens sechs Organisationen aus sechs verschiedenen Programmländern

Bei der europaweiten Veranstaltung: mindestens zehn Organisationen aus zehn verschiedenen Programmländern Der Antragsteller muss im Antragsformular zusätzlich zum Projektkoordinator mindestens neun Organisationen angeben, die als assoziierte Partner betrachtet werden. Vertraglich gesehen gelten diese assoziierten Partner nicht als Projektpartner und erhalten im Rahmen des Projekts keine Mittel aus dem Programm.

 

Ort der Aktivitäten

Bei den europäischen lokalen Veranstaltungen (Typ I und II) müssen die Aktivitäten in jedem an der gemeinnützigen europäischen Sportveranstaltung beteiligten Programmland stattfinden.

Bei der europaweiten Veranstaltung müssen die Aktivitäten im Programmland der an der gemeinnützigen europäischen Sportveranstaltung beteiligten antragstellenden Organisation stattfinden.

Projektdauer

Die Dauer (12 oder 18 Monate) muss in der Phase der Antragstellung entsprechend dem Projektziel und der Art der im betreffenden Zeitraum geplanten Aktivitäten angeben werden.

Wo ist der Antrag zu stellen?

Bei der Europäischen Exekutivagentur für Bildung und Kultur (EACEA).

Kennnummer der Aufforderung: ERASMUS-SPORT-2021-SNCESE.

Wann ist der Antrag zu stellen?

Antragsteller müssen ihren Antrag bis zum 20. Mai des betreffenden Jahres um 17:00:00 Uhr (Brüsseler Zeit) einreichen.

Antragstellende Organisationen werden anhand der relevanten Ausschluss- und Auswahlkriterien bewertet. Weitere Informationen sind Teil C dieses Leitfadens zu entnehmen.

EINRICHTUNG EINES PROJEKTS

Die EU-Finanzhilfe wird Organisationen gewährt, die für die Vorbereitung, Organisation und Nachbereitung von Sportveranstaltungen zuständig sind.

Folgende Standardaktivitäten werden unterstützt (Liste nicht erschöpfend):

  • Vorbereitung und Organisation der Veranstaltung
  • Organisation von Bildungsaktivitäten für Sportler, Trainer, Organisatoren und Freiwillige im Vorfeld einer Veranstaltung
  • Organisation von Aktivitäten am Rande der Sportveranstaltung (Konferenzen, Seminare)
  • Schulung von Freiwilligen
  • Durchführung von Aktivitäten mit nachhaltiger Wirkung (Bewertungen, Konzeption von Zukunftsplänen)
  • Kommunikationsaktivitäten mit Bezug zum Thema der Veranstaltung

Die folgenden Sportveranstaltungen werden im Rahmen dieser Aktion nicht unterstützt:

  • Von nationalen, europäischen oder internationalen Sportverbänden/-ligen regelmäßig durchgeführte Wettbewerbe (nationale, Europa- oder Weltmeisterschaften), es sei denn, die finanzielle Unterstützung wird für die Organisation von Nebenaktivitäten beantragt, die sich an große Bevölkerungsgruppen richten

ERWARTETE WIRKUNG

Mit der Aktion soll folgende Wirkung erzielt werden:

  • verstärktes Bewusstsein für die Rolle des Sports bei der Förderung von sozialer Inklusion, Chancengleichheit und gesundheitsfördernder körperlicher Betätigung
  • verstärkte Beteiligung an sportlichen und körperlichen Aktivitäten und an Freiwilligentätigkeit

GEWÄHRUNGSKRITERIEN

Relevanz des Projekts

(Höchstpunktzahl 30 Punkte)

Inwieweit

  • ist der Vorschlag relevant für die Ziele und Prioritäten der Aktion
  • beruht der Vorschlag auf einer fundierten und angemessenen Bedarfsanalyse
  • ist der Vorschlag innovativ
  • ergänzt der Vorschlag andere von den teilnehmenden Organisationen bereits durchgeführte Initiativen
  • erbringt der Vorschlag einen Mehrwert auf EU-Ebene durch Ergebnisse, die nicht erzielt werden könnten, wenn die Aktivitäten von einem einzelnen Land durchgeführt würden

Qualität der Projekt­konzeption und -durchführung

(Höchstpunktzahl 20 Punkte)

Inwieweit

  • ist der Projektarbeitsplan klar, vollständig und wirksam und sieht angemessene Phasen für die Vorbereitung, Durchführung, Überwachung, Bewertung und Weitergabe der Projektergebnisse vor
  • ist das Projekt kostenwirksam und weist angemessene Mittel für die einzelnen Aktivitäten zu
  • ist die vorgeschlagene Methodik klar, angemessen und realisierbar
  • werden relevante Maßnahmen zur Qualitätskontrolle vorgeschlagen, die gewährleisten, dass die Projektdurchführung hochwertig, fristgerecht und unter Einhaltung des finanziellen Rahmens erfolgt
  • sind digitale Instrumente und Lernmethoden in das Projekt integriert, um die physischen Aktivitäten zu ergänzen und die Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen zu verbessern

Qualität der Partnerschaft und der Kooperations­vereinbarungen

(Höchstpunktzahl 20 Punkte)

Inwieweit

  • weist das Projekt eine angemessene Mischung in Bezug auf das Profil und das Fachwissen der teilnehmenden Organisationen auf, um alle Projektziele erfolgreich zu verwirklichen
  • verdeutlicht die vorgeschlagene Aufgabenverteilung das Engagement und die aktive Mitwirkung aller teilnehmenden Organisationen
  • beinhaltet der Vorschlag wirksame Mechanismen zur Koordinierung und Kommunikation der teilnehmenden Organisationen untereinander und mit anderen maßgeblichen Akteuren
  • erbringt die Beteiligung einer Organisation aus einem Partnerland, sofern zutreffend, einen Mehrwert für das Projekt

Wirkung

(Höchstpunktzahl 30 Punkte)

Inwieweit

  • enthält der Projektvorschlag konkrete und logische Schritte zur Integration der Projektergebnisse in die reguläre Arbeit der teilnehmenden Organisationen
  • hat das Projekt das Potenzial einer positiven Wirkung auf die Teilnehmer und die teilnehmenden Organisationen sowie auf die breitere Gemeinschaft
  • haben die erwarteten Projektergebnisse das Potenzial einer Nutzung außerhalb der am Projekt teilnehmenden Organisationen während und nach der Projektlaufzeit und auf lokaler, regionaler, nationaler oder europäischer Ebene
  • beinhaltet der Projektvorschlag angemessene Pläne und Methoden zur Bewertung der Projektergebnisse
  • enthält der Projektvorschlag konkrete und wirksame Schritte, um die Projektergebnisse innerhalb der teilnehmenden Organisationen bekannt zu machen, die Ergebnisse an andere Organisationen und die Öffentlichkeit weiterzugeben und öffentlich auf die Finanzierung durch die Europäische Union hinzuweisen
  • umfasst der Projektvorschlag konkrete und wirksame Schritte, um die Nachhaltigkeit des Projekts und seine Fähigkeit zu gewährleisten, auch nach Ausschöpfung der EU-Finanzhilfe weiterhin Wirkung zu entfalten und Ergebnisse zu erzielen

Um für eine Förderung in Betracht zu kommen, müssen die Anträge mindestens 60 Punkte erreichen, wobei auch die erforderliche Mindestpunktzahl für eine weitere Prüfung für jedes der vier Gewährungskriterien zu berücksichtigen ist: mindestens 15 Punkte in den Kategorien „Relevanz des Projekts“ und „Wirkung“ „Qualität der Konzeption und 10 Punkte in den Kategorien „Qualität der Projektkonzeption und - durchführung“ und „Qualität der Partnerschaft und der Kooperationsvereinbarungen“. Im Fall von Ermessensentscheidungen erhalten die Anträge Priorität, die zunächst in der Kategorie „Relevanz des Projekts“ und anschließend in der Kategorie „Wirkung“ die höchste Punktzahl erzielen.

WELCHE REGELN BESTEHEN FÜR DIE FINANZIERUNG?

Die Zuschüsse für gemeinnützige europäische Sportveranstaltungen werden in Form von Pauschalbeträgen gewährt. Die Höhe des festen Pauschalbetrags richtet sich nach der Anzahl der Veranstaltungen und der Anzahl der am Projekt beteiligten Organisationen.

Die Antragsteller wählen zwischen den drei vorab festgelegten Beträgen je nach der Anzahl der Veranstaltungen und der Anzahl der am Projekt beteiligten Organisationen.

 

Kategorie von Sportveranstaltungen

Fester Pauschalbetrag

Europäische lokale Veranstaltungen: mindestens eine Veranstaltung pro Land in mindestens drei verschiedenen Programmländern

Typ I: mindestens drei Organisationen aus drei verschiedenen Programmländern, höchstens jedoch fünf Organisationen aus fünf verschiedenen Programmländern

200 000 EUR

Typ II: mindestens sechs Organisationen aus sechs verschiedenen Programmländern

300 000 EUR

Europaweite Veranstaltungen: eine Veranstaltung mit mindestens zehn teilnehmenden Organisationen aus mindestens zehn Programmländern (einschließlich der antragstellenden Organisation)

450 000 EUR

  1. Für die europäische lokale Veranstaltung (Typ I): 200 000 EUR

Die Vorschläge betreffen Projekte mit mehreren Begünstigten, bei denen alle Kosten von der antragstellenden Organisation und den Partnerorganisationen getragen werden müssen. Die benannten Teilnehmerorganisationen (zwischen drei und fünf) gelten als Mitbegünstigte, und die Veranstaltungen und begleitend dazu organisierten Aktivitäten finden in jedem beteiligten Programmland statt.

Die Vorschläge müssen einen Abschnitt speziell zur Verteilung der Aufgaben und der EU-Finanzhilfe auf die Partner enthalten. Ebenfalls anzugeben sind der Zeitplan für die Durchführung der einzelnen Projektaktivitäten und die Frist für die Vorlage der Arbeitsergebnisse des Projekts.

Die Antragsteller müssen die Projektaktivitäten in „Arbeitspakete“ aufteilen. Jedes Arbeitspaket muss mit konkreten Zielen verknüpft sein, und die Antragsteller müssen einen Katalog quantitativer und qualitativer Indikatoren zur Bewertung des Stands der Verwirklichung dieser Ziele festlegen.

  1. Für die europäische lokale Veranstaltung (Typ II): 300 000 EUR

Die Vorschläge betreffen Projekte mit mehreren Begünstigten, bei denen alle Kosten von der antragstellenden Organisation und den Partnerorganisationen getragen werden müssen. Die benannten Teilnehmerorganisationen (mindestens sechs) gelten als Mitbegünstigte, und die Veranstaltungen und begleitend dazu organisierten Aktivitäten finden in jedem beteiligten Programmland statt.

Die Vorschläge müssen einen Abschnitt speziell zur Verteilung der Aufgaben und der EU-Finanzhilfe auf die Partner enthalten. Ebenfalls anzugeben sind der Zeitplan für die Durchführung der einzelnen Projektaktivitäten und die Frist für die Vorlage der Arbeitsergebnisse des Projekts.

Die Antragsteller müssen die Projektaktivitäten in „Arbeitspakete“ aufteilen. Jedes Arbeitspaket muss mit konkreten Zielen verknüpft sein, und die Antragsteller müssen einen Katalog quantitativer und qualitativer Indikatoren zur Bewertung des Stands der Verwirklichung dieser Ziele festlegen.

  1. Für die europaweite Veranstaltung: 450 000 EUR

Die Vorschläge betreffen Projekte mit einem einzelnen Begünstigten, was bedeutet, dass alle Kosten von der antragstellenden Organisation getragen werden müssen. Die zehn benannten Teilnehmerorganisationen gelten als assoziierte Partner, und die Veranstaltung und begleitend dazu organisierten Aktivitäten finden im Programmland der antragstellenden Organisation statt.

Ebenfalls anzugeben sind der Zeitplan für die Durchführung der einzelnen Projektaktivitäten und die Frist für die Vorlage der Arbeitsergebnisse des Projekts.

Die Antragsteller müssen die Projektaktivitäten in „Arbeitspakete“ aufteilen. Jedes Arbeitspaket muss mit konkreten Zielen verknüpft sein, und die Antragsteller müssen einen Katalog quantitativer und qualitativer Indikatoren zur Bewertung des Stands der Verwirklichung dieser Ziele festlegen.

Auszahlung der Finanzhilfe

Voraussetzung für die vollständige Auszahlung der Finanzhilfe ist der Abschluss aller Arbeitspakete entsprechend den im Antrag beschriebenen Qualitätskriterien. Falls eines der Arbeitspakete nicht oder nur teilweise abgeschlossen ist oder bei der Qualitätsbewertung als nicht zufriedenstellend bewertet wird, können entsprechende Kürzungen des Finanzhilfebetrags nach Maßgabe der Finanzhilfevereinbarung vorgenommen werden.

Weitere Einzelheiten sind in der Musterfinanzhilfevereinbarung aufgeführt, die über das Portal für Ausschreibungen und Finanzierungsmöglichkeiten der Kommission (Funding and Tender Opportunities Portal, FTOP) erhältlich ist.

Tagged in: