Skip to main content

Erasmus+

EU programme for education, training, youth and sport

Fragen und Antworten

Nachstehend finden Sie Antworten auf einige der am häufigsten gestellten Fragen zum Programm Erasmus+. Hierbei handelt es sich nur um einen Auszug. Konsultieren Sie daher bitte auch den Abschnitt „Möglichkeiten“ oder wenden Sie sich über die angegebenen Kontakte an uns, wenn Sie nicht fündig werden.

Schauen Sie unter den häufig gestellten Fragen nach, ob Ihre Frage schon beantwortet wurde.

Was bedeutet die Coronakrise für Erasmus+ und das Europäische Solidaritätskorps? Erfahren Sie mehr auf der Seite zu den Auswirkungen der Corona-Krise.

Häufig gestellte Fragen

Nicht-EU-Bürgerinnen und -Bürger können an den meisten Angeboten teilnehmen, wenn sie aus einem Programmland kommen. Es gibt auch einige Angebote wie etwa – aber nicht ausschließlich - die Gemeinsamen Masterabschlüsse im Rahmen von Erasmus Mundus, die Bürgerinnen und Bürgern aus Partnerländern offenstehen. Für genauere Informationen hierzu sind die Seiten zu den einzelnen Angeboten zu Rate zu ziehen, da sich die Förderkriterien von Angebot zu Angebot unterscheiden.

Organisationen aus den meisten Ländern der Welt einschließlich der meisten afrikanischen Länder können am Programm teilnehmen. Die Förderkriterien unterscheiden sich von Angebot zu Angebot. Daher ist es ratsam, sich auf den Seiten der einzelnen Angebote und im Programmleitfaden zu informieren.

Die Antragsverfahren unterscheiden sich je nachdem, ob der Antrag von einer Einzelperson oder einer Organisation gestellt wird und ob es sich bei der Aktivität um ein Angebot der nationale Agenturen oder der Exekutivagentur für Bildung, Audiovisuelles und Kultur handelt. Weitere Informationen zum Antragsverfahren sowie Vorlagen und Muster-Antragsformulare finden Sie auf der Seite Antragsverfahren.

Dazu steht Ihnen unser Entfernungsrechner zur Verfügung, der alle Entfernungen als Luftlinie bemisst.

Informationen zum Europäischen System zur Übertragung und Akkumulierung von Studienleistungen finden Sie auf der Website Allgemeine und berufliche Bildung.

Organisationen aus den meisten Ländern der Welt einschließlich der meisten afrikanischen Länder können am Programm teilnehmen. Die Förderkriterien unterscheiden sich von Angebot zu Angebot. Daher ist es ratsam, sich auf den Seiten der einzelnen Angebote und im Programmleitfaden zu informieren.

Nationale Agenturen gibt es nur in den Programmländern; in anderen Ländern gibt es möglicherweise ein nationales Erasmus+-Büro. Ist dies bei Ihnen nicht der Fall, sollten Sie sich als Einzelperson an Ihre Einrichtung oder Organisation für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend oder Sport wenden. Als Vertreter/-in einer Organisation können Sie sich über den Dienst EuropeDirect an die Europäische Kommission wenden.

Einrichtungen, die an Erasmus+ teilnehmen möchten, müssen sich erst registrieren.

Dabei ist ausschlaggebend, ob die jeweilige Aktion von der Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur (EACEA) oder von einer Nationalagentur verwaltet wird.

In der Rubrik Registrierung von Einrichtungen erfahren Sie mehr darüber.