Skip to main content

Erasmus+

EU programme for education, training, youth and sport

Kleinere Partnerschaften

Möglichkeiten

Kleinere Partnerschaften zielen darauf ab, Basisorganisationen oder weniger programmerfahrene Organisationen im Rahmen von Erasmus+ zu erreichen. Mit ihnen soll der Zugang zum Programm auf kleinere Akteure und Personen ausgeweitet werden, die durch Maßnahmen in den Bereichen Schulbildung, Erwachsenenbildung, berufliche Aus- und Weiterbildung, Jugend und Sport nur schwer zu erreichen sind. Kennzeichnend für kleinere Partnerschaften sind:

  • geringere Finanzhilfen für die Organisationen;
  • kürzere Laufzeiten;
  • vereinfachte Verwaltungsanforderungen;
  • geringere Zutrittsschranken;
  • flexible Formate, die transnationale und nationale Aktivitäten kombinieren, so dass kleinere Organisationen mehr Möglichkeiten haben, Menschen mit geringeren Chancen zu erreichen.

Kleinere Partnerschaften können zur Einrichtung und Entwicklung transnationaler Netze und zur Verknüpfung lokaler, regionaler, nationaler und internationaler Strategien beitragen. Darüber hinaus unterstützen sie eine aktive europäische Bürgerschaft und stärken die europäische Dimension auf lokaler Ebene.

Antragsberechtigung

Jede teilnehmende Organisation, die in einem Programmland ansässig ist, kann eine kleinere Partnerschaft beantragen. Die betreffende Organisation stellt den Antrag im Namen aller am Projekt beteiligten Organisationen. Teilnehmen kann jede öffentliche oder private Organisation, die in einem Programmland (siehe „Förderfähige Länder“) ansässig ist.

Unabhängig von dem Bereich, auf den sich das Projekt konkret bezieht, stehen kleinere Partnerschaften allen Organisationen offen, die in einem beliebigen Teilbereich der Bereiche allgemeine und berufliche Bildung, Jugend, Sport oder anderer sozioökonomischer Sektoren tätig sind. Auch Organisationen, die sich bereichsübergreifend engagieren (z. B. lokale, regionale und nationale Behörden, Anerkennungs- und Validierungszentren, Handelskammern, Handelsorganisationen, Beratungszentren und Sport- und Kulturorganisationen) können teilnehmen.

Je nach der Priorität und den Zielsetzungen des Projekts sollten an einer kleineren Partnerschaft die am besten geeigneten Partner mit möglichst vielfältigem Hintergrund beteiligt sein, damit die verschiedenen Erfahrungen, Profile und spezifischen Kenntnisse genutzt werden können.

Antragstellung

Die Antragstellung erfolgt über das EU-Portal für Ausschreibungen und Finanzierungsmöglichkeiten.

Es gibt eine Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen im Jahr 2021. Die Frist für die Einreichung des Finanzhilfeantrags endet am 17. Juni 2021 um 17.00 Uhr MESZ.

Verwandte Strategien

Kleinere Partnerschaften zielen auf die Verwirklichung derselben Prioritäten wie die Kooperationspartnerschaften ab.

Weitere Informationen

Im Erasmus+-Programmleitfaden finden Sie alle wesentlichen Informationen über Partnerschaften für Zusammenarbeit. Er enthält alle Informationen über Prioritäten, Gewährungskriterien, Finanzierungsregeln usw.