Skip to main content

Erasmus+

EU programme for education, training, youth and sport

Der Inhalt des Programmleitfadens „Erasmus+ 2022“ wird auf dieser Website noch nicht abgebildet. Sie können den vollständigen Leitfaden für 2022 aber als PDF-Datei in der Sprache Ihrer Wahl über „Download“ rechts auf dieser Seite herunterladen.

Erasmus-akkreditierung im bereich jugend

WAS IST DIE ERASMUS-AKKREDITIERUNG IM JUGENDBEREICH?[1]

Erasmus-Akkreditierungen sind ein Instrument für Organisationen, die Mobilitätsaktivitäten zu Lernzwecken durchführen möchten, um sich für die grenzüberschreitende Begegnung und Zusammenarbeit zu öffnen, die Teilhabe der Jugend zu fördern und den Kapazitätsaufbau bei Jugendarbeitern und Jugendorganisationen zu unterstützen. Die Erasmus-Akkreditierung im Jugendbereich erleichtert die Mobilität junger Menschen zu Lernzwecken, indem sie akkreditierten Organisationen ein vereinfachtes und flexibles alternatives Format für die Durchführung von Aktivitäten bereitstellt.

Die Erasmus-Akkreditierung im Jugendbereich zielt auf Folgendes ab:

  • Stärkung der persönlichen und beruflichen Entwicklung junger Menschen durch nichtformale und informelle Lernmobilitätsaktivitäten
  • Förderung der Befähigung junger Menschen, ihres aktiven Bürgersinns und ihrer Teilhabe am demokratischen Leben
  • Förderung der Qualitätsentwicklung der Jugendarbeit auf lokaler, regionaler, nationaler, europäischer und internationaler Ebene durch den Aufbau der Kapazitäten von im Jugendbereich tätigen Organisationen und die Unterstützung der bildungsbezogenen und beruflichen Entwicklung von Jugendarbeitern
  • Förderung der Inklusion und der Vielfalt, des interkulturellen Dialogs, der europäischen Zusammenarbeit und der Werte Solidarität, Chancengleichheit und Menschenrechte unter jungen Menschen in Europa

Die antragstellenden Organisationen müssen ihre längerfristigen Ziele und Pläne im Hinblick auf die mit Erasmus+-Mitteln zu unterstützenden Aktivitäten, den erwarteten Nutzen sowie ihr Konzept für das Projektmanagement darlegen. Mit der Vergabe der Erasmus-Akkreditierung im Jugendbereich wird bestätigt, dass der Antragsteller über geeignete und wirksame Verfahren und Maßnahmen verfügt, um hochwertige Lernmobilitätsaktivitäten planmäßig durchzuführen und sie zum Vorteil der Jugendarbeit einzusetzen.

WIE FUNKTIONIERT DAS?

Organisationen, die die Akkreditierung erlangen möchten, müssen ihre längerfristigen Ziele und Pläne im Hinblick auf die mit Erasmus+-Mitteln zu unterstützenden Aktivitäten, den erwarteten Nutzen sowie ihr Konzept für das Projektmanagement darlegen.

Organisationen können eine Akkreditierung im Jugendbereich zu jedem Zeitpunkt beantragen; erfolgreiche Antragsteller für eine Erasmus-Akkreditierung im Jugendbereich erhalten einen vereinfachten Zugang zu Möglichkeiten im Rahmen der Leitaktion 1 im Jugendbereich, wie in den entsprechenden Abschnitten dieses Leitfadens ausgeführt. Ausführliche Angaben zu den Förder-, Auswahl- und Gewährungskriterien sind in der unter folgender Adresse veröffentlichten Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen zu finden: https://ec.europa.eu/programmes/erasmus-plus/calls/2020-erasmus-accreditation-youth_en

Die Erasmus-Akkreditierung wird für den Zeitraum 2021–2027 erteilt, vorbehaltlich einer regelmäßigen Überwachung und der fortgesetzten Einhaltung der einschlägigen Anforderungen und Anweisungen der für die Akkreditierung zuständigen nationalen Agentur.

WIE KÖNNEN MOBILITÄTSMÖGLICHKEITEN MIT EINER ERASMUS-AKKREDITIERUNG WAHRGENOMMEN WERDEN?

Akkreditierte Organisationen haben die Möglichkeit, Fördermittel für Mobilitätsaktivitäten junger Menschen in vereinfachter Form zu beantragen (Finanzhilfeantrag). Die Anträge basieren auf dem zuvor genehmigten Akkreditierungsplan, weshalb eine detaillierte Liste und Beschreibung der geplanten Aktivitäten nicht erforderlich sind. Stattdessen geht es in den Anträgen insbesondere darum, die Zahl der durchzuführenden Aktivitäten und der Teilnehmer zu schätzen.

Die im Rahmen dieser Aktion durchzuführenden Mobilitätsaktivitäten müssen den Regeln und Grundsätzen entsprechen, die für die einzelnen Arten von Aktivitäten in den jeweiligen Abschnitten dieses Leitfadens festgelegt sind.

Die akkreditierten Organisationen verpflichten sich, die Erasmus-Qualitätsstandards im Jugendbereich einzuhalten und hochwertige Mobilitätsaktivitäten im Bereich Jugend durchzuführen.

Akkreditierte Jugendorganisationen kommen nicht für eine Finanzierung im Rahmen von Standardaktionen für Jugendbegegnungen und Mobilitätsprojekten für Jugendarbeiter in Betracht. Sie können jedoch die Rolle eines Partners in diesen Projekten übernehmen. 2021 kommen Organisationen, denen die Akkreditierung nach Ablauf der Frist für den Finanzhilfeantrag erteilt wurde, ausnahmsweise für eine Finanzierung im Rahmen der zweiten Frist für Standardaktionen für Jugendbegegnungen und Mobilitätsprojekte für Jugendarbeiter in Betracht.

Förderkriterien

Die nachstehenden allgemeinen Kriterien gelten für Finanzhilfeanträge.

Förderfähige Antragsteller

Organisationen, die bei Ablauf der Antragsfrist über eine gültige Erasmus-Akkreditierung im Jugendbereich verfügen

Förderfähige Aktivitäten

  • Jugendbegegnungen
  • Aktivitäten zur beruflichen Fortbildung von Jugendarbeitern

Darüber hinaus können die folgenden Aktivitäten durchgeführt werden:

  • Vorbereitende Besuche

Eine Beschreibung und die Förderkriterien für jede dieser Aktivitäten sind in den entsprechenden Abschnitten dieses Leitfadens enthalten.

Projektdauer

Alle akkreditierten Projekte haben zunächst eine Laufzeit von 15 Monaten. Nach 12 Monaten haben alle Begünstigten die Möglichkeit, die Laufzeit ihres Projekts auf insgesamt 24 Monate zu verlängern.

Wo ist der Antrag zu stellen?

Bei der nationalen Agentur des Landes, in dem die antragstellende Organisation ansässig ist.

Wann ist der Antrag zu stellen?

Antragsteller müssen ihren Finanzhilfeantrag spätestens zu den folgenden Terminen einreichen:

  • 11. Mai 12:00:00 Uhr (Mittag Brüsseler Zeit) bei Projekten, die am 1. August desselben Jahres beginnen

Wie ist der Antrag zu stellen?

Nähere Informationen zur Antragstellung finden Sie in Teil C dieses Leitfadens.

Sonstige Kriterien

Eine akkreditierte Organisation kann nur einen Antrag je Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen stellen.

Dem Antragsformular muss eine ehrenwörtliche Erklärung des gesetzlichen Vertreters beigefügt werden.

MITTELZUWEISUNG

Die Höhe der gewährten Finanzhilfe hängt von mehreren Faktoren ab:

  • dem für die Zuweisung an akkreditierte Antragsteller verfügbaren Gesamtbudget
  • den beantragten Aktivitäten
  • dem Grund- und Höchstbetrag der Finanzhilfe
  • den folgenden Zuweisungskriterien: finanzielle Leistung, qualitative Leistung, politische Prioritäten und Themenbereiche, die Gegenstand der beantragten Aktivitäten sind, und geografische Ausgewogenheit (sofern die nationale Agentur dieses Kriterium anwendet)

Detaillierte Regeln für den Grund- und Höchstbetrag der Finanzhilfe, die Bewertung der Zuweisungskriterien, die Gewichtung der einzelnen Kriterien, die Zuweisungsmethode und das Budget für akkreditierte Projekte werden von der nationalen Agentur vor Ablauf der Einreichungsfrist veröffentlicht.

  1. Der Großteil der Mittel für diese Aktion wird der Unterstützung transnationaler Aktivitäten zugewiesen, in die Organisationen und Teilnehmer aus den Programmländern eingebunden sind. Allerdings können ungefähr 25 % des verfügbaren Budgets für die Finanzierung internationaler Mobilitätsaktivitäten unter Beteiligung von Organisationen und Teilnehmern aus Programm- und benachbarten Partnerländern der EU (Regionen 1 bis 4) verwendet werden; siehe Abschnitt „Förderfähige Länder“ in Teil A dieses Leitfadens).

Tagged in: